13. Oktober

„A High Energy Culture Clash!” Bereits zum dritten Mal liefert das von artForm initiierte Global Beatz Festival eine wilde World- Groove Mischung für das Tanzbein und die Seele. Zu guter Letzt wird zum Höhepunkt des Abends auch gemeinsam die Bühne gerockt.

Programm

  • Global Groove LAB
    RU/GR/SLO/AT/NG/RS

    Die Multi-Kulti Band Global Groove LAB bricht gekonnt alle stilistischen Regeln: In ihrem LAB (Labor) werden verschiedenste Experimente mit Klängen, Rhythmen und Harmonien durchgeführt, traditionelle Musik mit modernem Sound und Grooves verschmolzen. Inspirationen kommen aus dem Balkan, Reggae, aus Indien, Afrika, Lateinamerika, aus Rock und Jazz, ja sogar aus der klassischen Musik.

    Das Programm öffnet die Ohren für andere Kulturen, ohne klischeehaft zu sein und nur eine Richtung zu verfolgen. Die Texte sind durchaus sozialkritisch, politisch, fordernd, handeln aber auch von den schönen Dingen im Leben.

    RONJA* (Österreich) – Vocals
    Coalman (Nigeria) – Vocals
    Bozidar “Boki” Radenkovic (Serbien) – Akkordeon
    Stefan Thaler (Österreich/Slowenien) – Bass
    Martin Peham (Österreich) – Drums, Percussion & Drum Pad
    Stavros Chilas (Griechenland) – Gitarre & Bouzouki
    Pavel Shalman (Russland/USA) – Violine & Konzept

  • Yoga Logik

    „YOGA LOGIK – The Austro- indian Rock Extravaganza!“

    Yoga Logik sind ein internationales Projekt wie man es wohl so oft nicht antrifft – seit mehr als 10 Jahren kommen die Musiker aus Österreich, Frankreich und Indien nun schon zusammen, um ihre durch und durch positive Message vom „Yoga Logik Lifestyle“ gemeinsam zu zelebrieren.

    Basierend auf der langjährigen Freundschaft der Bandmitglieder sind viele ihrer Songs ursprünglich mithilfe von Datenaustausch übers Internet entstanden – trotz der großen räumlichen Entfernung arbeiten die sechs stetig an ihrer Musik, und so haben sie es seit der Gründung der Band 2006 immerhin zu drei Alben gebracht („Imagine the Distance“, „Live at Vidya Valley“, und „Baarishein“).

    Einige Texte der Band basieren auf Gedichten alter Sufi-Lyriker und zeichnen sich so durch besondere literarische Tiefe aus.

    Yoga Logik lassen in ihrer Musik Einflüsse aus Pop und Rock sowie indischer Folklore zusammenfließen, wobei in letzter Zeit auch noch der alpenländische Jodler und oberösterreichische Mundartpassagen Einzug gefunden haben – durch und durch „extravagant“ eben!

    Vineet Alurkar – Vocals
    Martin Berauer – Bass
    Michael Leibetseder – Drums
    Bhupal Limaye – Indian Mandolin
    Wolfgang Sambs – Guitars, Guitar Cello
    Sebastian Weiss – Guitars

     

  • Dubblestandart
    AT

    „Dubblestandart’s name itself, seems like a symbolic metaphor for the end of the analog days and the dawn of the digital age.”

    Dubblestandart ist eine fantastische Gruppe die aus dem Herzen von Europa „bass music“ vom Feinsten aus dem 21. Jahrhundert repräsentieren und haben es in ihrer langen und aufregenden Laufbahn geschafft mit vielen ihrer Idole und Vorbildern zusammen zu spielen: Sly & Robbie, Dillinger, Ken Boothe, Mikey Dread, Marcia Griffiths, Lee Perry und vielen mehr. Ihr außergewöhnlicher und frischer Dub schickte sie schon um die ganze Welt und wurde überall mit offenen Ohren und viel Begeisterung empfangen.

    Im großen und sich rapide verändernden „digital music market“ hat Dubblestandart sich immer durchgesetzt und die Szene neu aufgemischt. Schon seit 1988 spielt die Gruppe zusammen und hat um die Ecke vom legendären Dub Club, dem Flex, ihre unglaubliche Musik geschaffen. Es gelingt Dubblestandart immer einen frischen Wind mit neuen, revolutionären Ideen und Klängen, in die Dub-Szene zu bringen und sie dadurch weiter zu transformieren.

     

  • Gu Gabriel
    AT

    Geboren im österreichischen Freistadt, wuchs Gudrun in Weitra, Waldviertel auf. Zu Hause wurde schon so lange sie denken kann Musik gemacht, gemeinsam mit ihren beiden Schwestern. Sie selbst erhielt Unterricht in Gesang, Gitarre, Geige, Klavier und Querflöte.

    Nach einigen Arbeitsjahren im mütterlichen Betrieb, Aufenthalten in England und USA, ging sie mit 22 Jahren nach Wien und absolvierte ihre Musical Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst mit einem ausgezeichneten Diplom.

    Es folgten ein internationaler Theaterworkshop in Berlin/Wannseeforum, sowie ein Film- und Theaterschauspiel Studium in Wien. Mitwirkung bei etlichen Festival Filmen. Ständiger Begleiter waren Gudruns Kompositionstätigkeit und ihr Mitwirken in mehreren Bands.

     

  • Aisha E
    AT

    Wer einmal ein Konzert von Aisha Eisa erlebt, der ist mit allen Sinnen dabei.

    Aisha macht Musik gleich einem Netz aus akustischem Tau, wie ein Frühlingserwachen für Leib und Seele. Ihre Songs kennen kein Label, keine Genres, sondern nur das Spiel mit deren Versatzstücken. Mal brechen sie impulsiv hervor, mit kräftigen, tanzbaren Beats und dunklen Bässen, mal schweben sie federleicht umspielt von Geige, Harfe und Piano. Die Lyrics, getragen von ihrer unvergleichlichen, klassisch ausgebildeten, doch tief im Blues und Soul verwurzelten Stimme, erzählen mit Leidenschaft von der Uniqueness und Unity aller Menschen. Die Zusammenarbeit mit Visual Artists machen ihre Live-Shows endgültig zum Gesamtereignis. Nach ihrem Debütalbum „Starchild“ (2015) legt sie kommenden Winter mit dem Folgewerk „Twin Swan“ nach. Sinnliche Akustik und ein Hauch Futurismus, umhüllt von einem nostalgisch anmutenden Soul-Mantel. Musik, die einmal die Welt retten wird – zum Niederknien.

     

  • Jazzmin Tutum
    JP/JM/DE

    „Undeniable precise, because music=evolution= change!“

    Jazzmin Tutum ist in Japan geboren und auf Jamaika aufgewachsen und lebt seit 2007 in Freiburg. Sie ist Performance-Künstlerin und Dub-Poetin. Ihre Arbeit hinterfragt Themen wie politisches Engagement, Exil, News & Propaganda, sowie die Geltungsbereiche und Grenzen politischer Dichtung durch Worte, Ton und Bewegung. Sie hat ihre Dub Poetry Performances auf vielen internationalen Bühnen präsentiert(zB. mit Zion Train, Dubblestandart, ao.) und hat zwei Theaterstücke inszeniert und aufgeführt: „Herkunft-Zukunft“, „Die Rote Frau Hammer“. Ihre Gedichte von ihrem Dub Poetry Album „Share The Flame“ wurden in der BBC World Arts Hour aufgeführt.